Welcher Grill ist der richtige?

Gerade in den warmen Sommermonaten ist die Nachfrage nach einem neuen Grill bzw. nach Grillzubehör äußerst groß. Dies ist nicht verwunderlich. Für viele deutsche Bürger gibt es nichts Schöneres, als mit seinen Freunden zusammen zu sitzen und die frische Luft zu genießen, während das Grillfleisch auf dem Grill brutzelt. Dem Grillspaß kann man entweder im Garten, auf dem Balkon oder auf besonderen öffentlichen Plätzen nachgehen.

barbecue-386602_640Doch vor dem Grillvergnügen muss der richtige Grill angeschafft werden. Wer dabei auf die herkömmliche Grillmethode vertrauen möchte, greift zu einem Holzkohlegrill. Zwar dauert bei solch einem Grill das Starten des Grills sehr lange, jedoch ist es eine altbekannte und schöne Prozedur, zu beobachten wie die Kohle langsam aber sicher verbrennt. Viele Feinschmecker schwören auch qualitativ auf einen Holzkohlegrill, da sich damit ein ganz besonderes Aroma erzielen lässt.

Wer Wert auf eine leichte Bedienung legt, entscheidet sich beispielsweise für einen Outdoorchef Grill Gasgrill. Durch einen Knopfdruck lässt sich der Gasgrill einfach starten. Über die Temperatureinstellung kann der Benutzer die Stärke des Grills einstellen. Nach dem Benutzen lässt sich der Gasgrill auch deutlich einfacher reinigen als ein Holzkohlegrill.

Ähnlich einfach lässt sich auch ein Elektrogrill bedienen. Allerdings ist ein elektronischer Grill ständig auf Strom angewiesen. Grillen in einem öffentlichen Park ist daher unmöglich. Damit das Grillvergnügen jedoch perfekt wird, reicht alleine der Grill nicht aus. Daher bieten verschiedene Firmen auch Zubehörartikel an. Für Campingfreunde dürfte z.B. ein Metalldeckel eine lohnende Anschaffung sein. Mit solch einem Metalldeckel lassen sich hervorragend Verschmutzungen vermeiden. Ein weiterer Vorteil eines Metalldeckels ist es, dass die Glut nicht vom Wind weg geweht werden kann.

meat-1440105_640Eigentümer eines Holzkohlegrills sollten sich zusätzlich ein Anzünde-Set anschaffen. Mit solch einem Set lässt sich der lang dauernde Vorgang des Anzündens deutlich beschleunigen. Die diversen Angebote im Bereich Grill und Zubehör sind endlos. Daher sollte sich jeder Grill – Fan umfassend über die verschiedenen Angebote informieren.


Erlebnisdinner – Ein Esserlebnis der besonderen Art

Wo wollen Sie heute essen gehen? Etwa wieder zu dem Italiener um die Ecke? Zum Chinesen in der Altstadt? Wollen sie damit Ihren Partner beeindrucken? Das Essen gehen hat nicht nur den Zweck der Nahrungsaufnahme, sondern stellt in jeder Hinsicht etwas besonderes dar, womit wir etwas persönliches verbinden wollen.
Doch die verschiedenen Restaurants verschiedenster Nationen und Geschmacksrichtungen sind meistens schon ein uralter Tipp und man will seinem Gegenüber etwas neues bieten.
In den letzten Jahren hat sich eine neue Art des kulinarischen Erlebens entwickelt, die immer mehr Menschen begeistert.

Erlebnisdinners sind ein einmaliges Geschenk, an dass sich der Beschenkte sicher noch Jahre danach gerne zurück erinnert.
Hier steht nicht nur die Verwöhnung des Gaumens im Vordergrund, sondern auch das Ambiente und die Atmosphäre in der man die Speise zu sich nimmt.
Wie „Erlebnisdinner“ schon für sich spricht, man erlebt etwas besonderes. Da gibt es zum einen einfache Restaurants, die ihr Abendessen besonders romantisch mit Kerzenschein oder Musikuntermalung servieren.

Wer es dann noch eine Spur erlebnisreicher haben will, der kann zum Beispiel „blind“ essen gehen. Das „Blind Date“ heißt aber nicht, dass sie Ihre Begleitperson nicht kennen, sondern dass Sie wirklich komplett ohne Licht ihr Essen zu sich nehmen. Man kann sich nur noch auf seine anderen Sinne verlassen und schmeckt in kompletter Dunkelheit die Speise nochmals intensiver.

Für Krimifreunde gibt es immer mehr Restaurants, bei denen man nebenbei beim Essen einen Mord aufklären darf. Während man sich auf sein Abendessen freut, wird plötzlich nebenbei eine Leiche „aufgetischt“. Aufgabe ist es nun den bereits anwesenden Inspektoren neben dem Essen unter die Arme zu greifen und den Mordfall zu lösen.
Wer sich lieber 600 Jahre zurück ins Mittelalter versetzen lassen will kann ebenso in verschiedenen Restaurants in diese Zeit eintauchen. Hier wird zu Lautenklang und mittelalterlicher Musik Speise aus dieser Zeit serviert. Natürlich in entsprechendem Geschirr und von „echten“ Wirten aus dem Mittelalter.

night-953541_640Wem das alles zu viel Action herum ist, aber einfach einen besonderen Ort sucht, der kann ebenfalls auf seine Kosten kommen.
Wie wäre es, wenn Sie zum Beispiel die Stadt von Wien von oben betrachten? Und wieder von unten? Im Wiener Riesenrad können Sie besondere Eindrücke der Stadt gewinnen und in einem einmaligen Ambiente Ihr Essen genießen.
Aber auch in Salzbergwerken, Schlössern und Unterwasserrestaurants kann diniert werden. Man merkt, ein Abendessen muss nicht langweilig sein und kann ein großartiges Geschenk für die Liebsten sein.


Mit Sport gegen den Jojo-Effekt

Fast jeder der schon mal erfolgreich abgenommen hat kennt den Effekt. Nach kurzer Zeit sind die Pfunde wieder drauf. Dies nennt man den Jojo-Effekt. Die wichtigste Ursache des Jojo-Effekts ist der Umstand das man sich während der Diät in einem Ausnahmezustand befindet. Ist die Diät dann vorbei, so isst man weiter wie bisher und nimmt logischerweise wieder zu.

appetite-1239056_640Dies ist nicht nur ärgerlich, sondern auch der Gesundheit abträglich. Durch die starke Schwankung des Gewichts wird das Immunsystem geschwächt. Aus diesem Grund ist es sinnvoll seine Ernährung so umzustellen, dass man langsam abnimmt und Entbehrungen vermeidet.

Eine andere wichtige Strategie ist das Abnehmen mit Sport. Der Sport hat den offensichtlichen Vorteil, dass während des Sports Energie verbraucht wird, aber der Effekt geht weit darüber hinaus. Während des Sports, und hier besonders beim Kraftsport, werden Muskeln aufgebaut. Nach dem Krafttraining wird bei dem sogenannten Nachbrenneffekt weiter Energie verbraucht. Viel wichtiger ist aber das Muskeln auch in Ruhe weiter Energie verbrauchen. Der Grundumsatz wird also dauerhaft gesteigert.

Der Sport hat auch einen positiven Einfluss auf die Satt-Hunger Regulation und einen Effekt auf das Hormonsystem. Bei Männern wird beispielsweise vermehrt Testosteron freigesetzt, was die Abnahme erleichtert. Mit Sport und Bewegung kann man also gesund abnehmen und den JoJo-Effekt vermeiden. Allerdings sollte auch die Ernährung nicht vernachlässigt werden. Selbstverständlich kann der Sport allein nicht alle Sünden heilen.


Yoga-Ratgeber: Die acht Wege von Yoga, Pranayama und Meditation

Der Ausdruck Yoga leitet sich aus dem Sanskrit Begriff ,,juj“ her, der anfänglich das Anschirren oder Anjochen von Zugtieren vor einen Karren bedeutete. Eine der Quelltexte des Yogas sind die Sutren von Patanjali, in ebendiesen gibt er knapp 200 Überlegungen zur Natur des Verstandes oder Geistes, der Erscheinungen und den geistigen Handlungsweisen und Aktionen, die ein Yogi vornehmen sollte um ungebunden zu sein, Erkenntnis zu bekommen oder wie sonst man diesen Zustand benennen möchte.

athletic-girl-1388572_640

In diesen Sutren weißt er auf 8 Pfade des Yoga hin, die er dem Suchenden ans Herz legt, zu beachten:

Pfad 1 ist Yama und enthält Moral und Ethik, konkret Friedfertigkeit, also keinen Menschen zu verwunden oder gar umzubringen, sowohl auf den Körper als auch auf den Geist bezogen. Ferner sollte man absolut nie lügen, Wahrheitsgetreu sein, „Nicht stehlen“ also seiner Gierigkeit oder seinem Missgunst nicht nachzugehen, einen anständigen Lebenswandel führen, hier insbesondere die Enthaltsamkeit bewahren, alle Sinneslust lassen und auch keine Geschenke zu nehmen, da dieses immer zu Verkettungen hinführt.

Pfad 2 umfasst die Seelenschau und wird Niyama im Original genannt: Reinheit im Inneren und Äußeren, Zufriedenheit, Enthaltsamkeit oder auch Selbstdisziplin, Studium, sprich Lernen sowie der Hingabe an das oberste Prinzip, also Urschöpfer oder wie sonst man es nennen will.

Pfad 3 sind die Asanas oder auch Stellungen: An diesem Punkt ist anzumerken, dass bei Patanjali noch nicht von den sehr vielen Körperübungen, die in diesen Tagen ein Großteil der Yoga-Schüler so begierig übt, die Rede ist, sondern hauptsächlich ein Sitz anzustreben ist, der robust und gemütlich ist. Es geht primär darum, dass der menschliche Leib den Menschen bei der Meditation nicht mehr stört.

Pfad 4 ist Pranayama, die Übung des Atems: Durch Fokussierung auf den Atem und dessen Regelung gelingt u.a. der Umbruch zur Meditation gravierend simpler.

yoga-1146281_640

Pfad 5 nennt sich Pratyahara und wird als Zurückziehen der 5 Sinne bezeichnet: Hier liegt auch wieder der Zweck darin, störungsfrei von äußeren Einflüssen in die Selbsterkenntnis eindringen zu können. Ein Weg dahin liegt in der makellosen Observation der Gedanken und Empfindungen, ohne diese ändern zu wollen.

Pfad 6, Dharana oder Fokussierung, beinhaltet die Sammlung des Denkens auf einen Punkt hin – sie sind quasi völlig bei der Sache, was sich unschwer anhört und umso schwieriger zu verwirklichen ist.

Pfad 7, Dhyana, ist endlich die wohlbekannte Meditation: Diese Meditation entwickelt sich aus der Ruhe im Inneren gemeinsam mit Aufmerksamkeit und reiner Gegenwärtigkeit. Es gibt zahlreiche Arten der Meditation, hier kann der Schüler prüfen, welche für ihn am besten geeignet ist.

Pfad 8 schließlich ist Samadhi, die volle Einkehr, die Erleuchtung, man hat Selbsterkenntnisse von besonderer Wichtigkeit.


Wie komme Ich gesund durch den Winter?

Der kalte Winter – Gefahr für die Gesundheit

Gerade im Winter leidet unsere Gesundheit unter der Kälte und Nässe, die uns in die Knochen kriecht. Vielen bleibt da der Gang in die Apotheke bei aufkommender Erkältung nicht erspart. Der kalte Winter sorgt bei den meisten nicht nur für weihnachtliche Glücksgefühle, sondern fröstelt dem ein oder anderen oftmals gesundheitliche Anschlagungen an des Hals.

Winter Spaziergang - Gesundheit

Ein Spaziergang im Winter – warm angezogen – fördert die Gesundheit und stärkt das Immunsystem

Lässt sich dies vermeiden? – Ja, es lässt sich!

Hier sind einige Tipps, die auch für den kleinen Geldbeutel geignet sind:

  • Viel trinken
    dass ist gut für die Schleimhäute die durch die trockene Heizungsluft geschädigt werden, denn ausreichend feuchte Schleimhäute sind weniger anfällig für Viren.

  • Vitamine
    Vitamin C ist und bleibt der Renner zur Wintersaison es stärkt die Abwehrkräfte.

  • Spaziergänge
    Regelmäßige Spaziergänge an der frischen Luft, auch bei schlechtem Wetter, stärken die Abwehrkräfte. Hier gilt allerdings: Warm anziehen! Vorallem trockene und warme Füße sollte man beim Spazierengehen behalten.


  • Wer es lieber kuschliger und wärmer möchte, kann auch auf einen

  • Saunagang
    zurückgreifen. Der Wechsel zwischen Warm und Kalt bereitet den Körper auch auf die im Winter gravierenden Temperaturunterschiede von der Außentemperatur zur Wohnungstemperatur vor, welche nicht selten bis zu 20 Grad betragen. Um den gewünschten Effekt zu erzielen sollte man allerdings einmal in der Woche in die Sauna gehen.


  • Nach soviel Anstrengung darf natürlich eine

  • ausgewogene Ernährung
    nicht fehlen. „Essen hält Leib und Seele“ zusammen und an diesem Spruch ist einiges dran. Durch eine ausgewogene Ernährung kann man die körpereigene Immunabwehr steigern. Es geht also nicht nur die Liebe, sondern auch die Gesundheit durch den Magen.

So, nun kann der Winter kommen! Sie sind auf jeden Fall gewappnet durch eine gestärkte Abwehr und einen gut vorbereiteten Körper. Auch Schneeballschlachten mit den Kleinen ist zur Abwechslung mal drin!


Gesund abnehmen

Die meisten übergewichtigen Personen quälen sich jahrelang durch etliche Diäten um ihrem Wunschgewicht ein wenig näher zu kommen. Doch verzeichnen Diäten aller Art nur vorübergehende Gewichtsreduktionen, besser bekannt als Jo-Jo-Effekt. Um gesund abnehmen zu können muss man seine Ernährung dauerhaft umstellen.

apfel-gesunde-ernaehrungSeine Ernährung umzustellen heißt nicht etwa, wie bei vielen Diäten, auf „Dickmacher“ zu verzichten. Vielmehr bedeutet es bestimmte Essgewohnheiten, die man sich über die Jahre hinweg angeeignet hat, abzulegen. Da diese Angewohnheiten durch das jahrelange Ausüben sehr gefestigt sind, erfolgt die Umstellung nur sehr langsam.

Am Anfang wird man sicherlich ab und zu noch in die alten Verhaltensmuster zurückfallen, doch die neue, bewusstere Ernährungsweise wird immer mehr zur Routine. Der daraus resultierende Vorteil ist, dass man in die neuen Essgewohnheiten „hineinwächst“ und sie einem somit nicht als Diät mit vielen Verboten vorkommen, sondern als alltäglich.

Bei der Umstellung ist darauf zu achten, dass die Ernährung vollwertig ist. Das heißt, es sollten alle wichtigen Nährstoffe (Kohlenhydrate, Eiweiße, Fette, Vitamine und Mineralstoffe) darin vorkommen. Jedoch sollten sich die Mengenverhältnisse der einzelnen Lebensmittelgruppen deutlich unterscheiden. Hierzu kann man sich an der Lebensmittelpyramide oder den 10 Regeln der DGE orientieren.

10 Regeln der DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V.)

Tipps & Tricks

1. Abwechslungsreich Essen Nutzen Sie die Lebensmittelvielfalt, um sich ausgewogenen zu ernähren.
2. Viel Getreideprodukte und Kartoffeln Lebensmittel wie Brot, Nudeln, Reis und Getreideflocken enthalten kaum Fett, dafür aber unzählige Vitamine, sekundäre Pflanzenstoffe, Mineral- und Ballaststoffe. Greifen Sie öfter auf Vollkornprodukte zurück, denn diese sättigen schneller.
3. Obst und Gemüse – „Nimm 5 am Tag“ Gönnen Sie sich fünf Hände voller Obst und Gemüse pro Tag. Davon sollten drei Portionen Gemüse sein und die restlichen zwei Obst. Idealerweise sollten sie so frisch wie möglich oder nur kurz gegart sein. Auch ein Glas Saft gilt als eine Portion.
4. Täglich Milch und Milchprodukte; ein bis zweimal in der Woche Fisch; Fleisch, Wurstwaren und Eier in Maßen Auch diese Lebensmittelgruppen sollten aufgrund ihrer wertvollen Nährstoffe, wie zum Beispiel Calcium, Jod, B6 und B12, zu einer gesunden Ernährungsweise dazu gehören. Der Fleisch und Wurstverzehr sollte zwischen 300 und 600 g in einer Woche liegen, wobei Sie möglichst fettarme Produkte bevorzugen sollten.
5. Sparsamer Umgang mit Fett und fettreichen Lebensmitteln Sie sollten nicht auf den Gebrauch von Fett verzichten. Denn es liefert essentielle Fettsäuren und wird vom Körper für die Aufnahme von fettlöslichen Vitaminen benötigt. Wählen Sie stattdessen bewusster gesunde Fette aus. Greifen Sie vermehrt auf pflanzliche Öle und Fette zurück und entwickeln Sie ein Gespür für „unsichtbare“ Fette, die sich in verschiedenen Lebensmitteln verstecken. Der Tagesbedarf für Fett liegt bei 60 bis 80 g.
6. Zucker und Salz in Maßen Auch Zucker und Salz gehören zu einer abwechslungsreichen Ernährung, jedoch nicht in dem Maße, wie sie heutzutage für gewöhnlich verzehrt werden. Genießen Sie in Maßen und nutzen Sie Kräuter als Würzalternative.
7. Reichlich Flüssigkeit Sie sollten jeden Tag mindestens 1,5 l trinken. Bevorzugen Sie dabei Wasser und kalorienärmere Getränke. Alkohol ist ein Genussmittel und sollte daher auch nur in kleinen Mengen verzehrt werden.
8. Schmackhafte und schonende Zubereitung Allein schon mit der richtigen Zubereitungsweise lässt sich schon viel gesünder Kochen. Nutzen Sie vor allem nährstoffschonende Garverfahren auf Wasserdampfbasis.
9. Zeit nehmen beim Essen und es genießen Besonders wichtig ist es, sich beim Essen Zeit zu lassen, denn das Sättigungsgefühl tritt erst nach ca. 20 Minuten ein.
10. Sport gehört dazu Nur die richtige Ernährung allein reicht nicht aus. Um dauerhaft erfolgreich und gesund abzunehmen sollte man sich täglich zwischen 30 und 60 Minuten körperlich Betätigen.

Fazit:

Das bewusste Essen ist der Schlüssel zum Erfolg. Haben Sie etwas Geduld mit ihrem Körper und unterstützen Sie Ihre gesunde Ernährungsweise mit ausreichend Sport. Wer nicht auf seine Ernährung und auf die körperliche Auslastung achtet, gerät schnell zu einer ungesunden Lebensweise, die auf Dauer Konsequenzen mit sich ziehen wird.


Feinkost im Alltag

Der Alltag muss nicht unbedingt gleichförmig und langweilig ablaufen. Das gilt für alle Alltagsbereiche, auch für den kulinarischen. Gerade Essen und Ernährung im täglichen Leben kann helfen, Lebensfreude zu erhalten und positive, emotionale Ereignisse zu schaffen. Es ist nicht erforderlich, sich in allen Lebensbereichen einzuschränken und sich einem monotonen Alltag unterzuordnen. Mit Feinkost im Alltag lässt sich Langeweile auf dem Speiseplan vertreiben. Luxuriöse Momente werden geschaffen und durch exquisite Gaumenfreuden eine Motivation, den Alltag voller Elan weiterhin zu bestreiten.delikatessen-gourmet

Hier sollte auch der sich selbstbelohnende Aspekt nicht vergessen werden. Menschen gehen zur Arbeit und durchlaufen oft anstrengende und kräftezehrende Arbeitstage. Wie schön kann es danach sein, sich zu entspannen bei und mit einem außergewöhnlichen Abendessen, mit außergewöhnlichen Zutaten und Geschmacksrichtungen in einem außergewöhnlichen Rahmen. Feinkost im Alltag kann man sich selbst schaffen durch den Kauf der fertigen Speisen in Feinkostgeschäften und eine schöne und dekorative Anrichtung derselben auf dem heimischen Esstisch. Feinkost im Alltag kann aber auch selbst zubereitet werden in der eigenen Küche – allein oder zusammen mit Freunden – und mit entsprechenden Rezepten und gekauften, exquisiten Zutaten.

Und dann kann Feinkost im Alltag natürlich auch in entsprechenden Restaurants zelebriert werden. Verschiedene Persönlichkeitstypen können sich auf verschiedene Weisen am besten entspannen und genießen. Allein oder zusammen mit Partnern und Freunden, zuhause oder in der Öffentlichkeit – Feinkost im Alltag lässt sich in den jeweiligen Rahmen einpassen und muss selbstverständlich nicht zwangsläufig am Abend stattfinden. Auch ein Mittagsimbiss in einem Feinschmeckerlokal oder ein Feinschmecker-Sonntagsbrunch sind genauso möglich. Feinkost im Alltag findet immer dann statt, wenn man sich dazu entscheidet und in dem kulinarischen Rahmen, für den man sich entscheidet.


Wie du mit Goji Beeren von Innen etwas für dein Äußeres tust

Stress war gestern – in diesem Jahr gehen wir es gelassener an. Wer hat sich das so vorgenommen? Als erstes machen Sie mal einfach Schluss mit dem Schönheitsmittelchen-Wahn. Das hat im letzten Jahr schon nicht geklappt, das lassen wir jetzt mal. „Wahre Schönheit kommt von innen“, das ist kein Oma-Spruch, sondern wahr. Und innen, das ist da, wo die Goji Beeren sich entfalten.

Sie tun gerne etwas für Ihre Gesundheit und vor allem auch für Ihre Schönheit? Verwenden Sie etliche Cremes? Aber keine halten so wirklich was sie versprechen? Hoffen Sie auf die Wirkung von verschiedenen, hilfeversprechenden Pillen? Geben Sie es auf! Es gibt schon längst ein Wundermittel, welches seine Wirkung für Ihre Gesundheit und auch für Ihre Schönheit entfaltet. Es sind die einzigartigen Goji Beeren! Ihre unübertroffene Wirkung ist in China schon seit Jahrtausenden bekannt. Gojis gelten in China als eine Art „Wunderbeere“, da ihre Wirkung einfach nur überzeugend ist. Die Region, in der die Pflanze ihren Ursprung hat, heißt Ningxia. Nun wird dieses Wundermittel auch in Europa und Amerika immer berühmter.

smoothie-865632_640Die Goji Beere ist eine sehr nährstoffreiche Frucht. In dieser Beere befinden sich mehr als 18 Aminosäuren, B1, B2, Vitamin A, C und außerdem noch 21 Spurenmineralien. Diese einzigartigen Beeren sehen so ähnlich aus wie Preiselbeeren und Kirschen. Die Goji Beeren werden als Energiespender verwendet, weil sie die Lebenskraft stärken. Es ist ein natürliches Anti-Aging Mittel, da der hohe Anteil an Antioxidantien die Körperzellen schützt und somit den vorzeitigen Alterungsprozess vorbeugt. Vergessen Sie die ganzen Cremes und angeblichen „Wunderpillen“, die einen Haufen Geld kosten und am Ende keine Wirkung zeigen. Diese einzigartigen Beeren dienen aber auch zur Unterstützung des Immunsystems und desweiteren sogar zur Förderung der Augengesundheit. Körper und Geist werden beide beflügelt und gestärkt. Viele wissenschaftliche Studien haben sich mit der Goji Beere sehr intensiv beschäftigt und sie auf ihre Wirkung getestet. Es ist bewiesen, dass sich diese ganze Zusammensetzung von Vitaminen, Antioxidantien und den essenziellen Fettsäuren sehr positiv auf den menschlichen Körper auswirkt, auf sein Aussehen, die Lebensdauer und auch auf die Psyche.

Wussten Sie schon, dass die Goji-Sträucher fast in allen Regionen dieser Welt wachsen? Selbst in Europa gibt es viele Sträucher dieser Wunderbeeren. Sie können sich theoretisch einen Goji-Strauch in Ihrem Garten anpflanzen und damit diese Frucht, die besser als jede Creme oder Vitaminpille ist, selbst ernten. Es ist sogar festzustellen, dass die Nachfrage dieser Goji-Sträucher massiv angestiegen ist. Dies ist aber auch nachvollziehbar, da eine Frucht, die für Ihre Gesundheit und vor allem für Ihre Schönheit hilfreich ist, erstens billiger und zweitens gesünder ist als irgendwelche Vitaminpillen zu schlucken.


Gourmet-Gemüse

gemuese-spargelFür einen Gourmet ist der weiße Spargel ein ganz besonderes Gemüse. Der grüne Spargel erfreut sich, zumindest in Deutschland, nicht der ganz großen Beliebtheit, wird jedoch immer öfter verwendet. Aber nicht nur der Spargel ist ein Gourmet-Gemüse. Pilze, besonders Steinpilze, werden der gehobenen Küche zugeordnet. Nicht zu vergessen der Trüffel, ob schwarz oder weiß.

Maiskolben gelten in der Küche als Delikatesse und sind mit etwas Butter ein tolles Gemüse. Eine Besonderheit unter den Tomaten ist die Schwarze Krim. Sie ist fast schwarz und zählt zu den Fleischtomaten. Der Kürbis in seiner Vielfalt wird gern in der guten Küche für Suppen oder als Beilage zum Fleisch verwendet.

Ein wieder entdecktes Gemüse, das früher zu dem Gemüse für arme Leute zählte, ist der Hopfenspargel.

suesser-kuerbis-gemueseEs sind die Sprossen, die als Gemüse verwendet werden. Der Anbau findet in Bayern statt und die Ernte ist nur kurzzeitig. Der Geschmack ist nussig. Etwas Außergewöhnliches für den Gourmet ist das Eiskraut. Es ist ein Mittagsblumengewächs, die Blätter können verwendet werden. Sie schmecken leicht salzig und zählen zur Feinkost. Sie sind sehr dekorativ und werden für Salate verwendet.

Wieder ganz groß im Kommen sind die Teltower Rübchen. Der würzige Geschmack, etwas an den Rettich erinnernd, kommt in der Feinkost heute gut an. Die schlanken Rüben werden als Gemüse zubereitet. Die Kerbelrübe ist vor allem in Frankreich sehr beliebt. Sie wächst an feuchten Stellen und wird in der gehobenen Küche verwendet. Ihr kräftiges Aroma passt sehr gut zu kräftigen Speisen.